Haupt-Chakras Astral- und Licht-Ebenen

Das Wort Chakra stammt aus dem Sanskrit und bedeutet Rad oder Lotus. Wenn ein Mensch zu vollem Bewusstsein erwacht, öffnen sich seine Chakras und bilden Wirbel (Energiepunkte), die wie Blumen in leuchtenden Farben erscheinen. Diese Energiepunkte kommen auf unserem Körper zahlreich vor, denn er ist mit vielen Chakras (Akupunkturpunkten) versehen. Diese Energiepunkte sind über so genannte Meridianbahnen miteinander verbunden. Hier sprechen wir nur von den sieben Haupt-Chakras. Diese Energiezentren oder Energiekegel sind Hauptenergiepunkte, die unser Geistes- und Seelenleben stark beeinflussen und unsere Aura bilden. Wir können körperliche und seelische Blockaden über die Chakras heilen. Diese sind direkt mit dem endokrinen Drüsensystem verbunden, welches unseren Hormonhaushalt und das Gleichgewicht des Stoffwechsels reguliert. Das Drüsensystem beinhaltet: Hypothalamus (stellt eine Verbindung des Zentralnervensystems zum Hormonsystem dar), Hirnanhangdrüse (Hypophyse), Zirbeldrüse (Epiphyse/Corpus pineale), Schilddrüse (Glandula thyroidea), Thymusdrüse (Bries), Nebennieren (Glandulae suprarenales), Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und männliche (Testes) und weibliche (Ovarien) Keimdrüsen.

DIE SIEBEN CHAKREN AUCH HIER EIN TOLLER LINK

http://www.astrolantis.de/die-sieben-chakren.php



Erstes Chakra/Wurzel-Chakra

Es befindet sich zwischen Anus und Genitalien. Es ist mit der Farbe Rot verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir Urvertrauen, Durchsetzungskraft, die Beziehung zur Erde und zur materiellen Welt, Angst vor Sterben und Tod, materielle Verlustangst, Depression und Lethargie.
Körperliche Zuordnung: Wirbelsäule, Knochen, Beine, Anus, Rektum, Dickdarm, Mastdarm, Prostata und Zellaufbau
Wenn wir das Wurzel-Chakra befreien möchten, stellen wir uns folgende Fragen:
Wo bin ich mit Hab und Gut verhaftet? Was kann ich nicht loslassen? Wen oder was brauche ich zum (Über-) Leben? Meinen Partner, meine Eltern, meine Vorgesetzten, meine Kunden usw.?? Verspüre ich Trauer? Darf ich mich durchsetzen? Bin ich depressiv? Befinden sich Wesen, andere Menschen, Bewusstseinsfunken oder ähnliches in diesem Chakra?
Diverse Emotionen: Angst zu sterben, Angst schmerzvoll zu sterben, Angst vor dem Tod, Angst vor der Zukunft, Angst zu versagen, Angst vor (Eigen)Verantwortung, Angst vor dem Leben, Angst sich zu wehren, Angst Besitz/Geld zu verlieren, Angst Menschen zu verlieren, Angst vor dem Fliegen, Angst vor Schlangen, Spinnen etc., Angst gefressen zu werden, Angst im Lift stecken zu bleiben, Angst zu ersticken, Angst nicht genug zu haben.


Zweites Chakra/Hara

Auch Sakral-Chakra genannt,  befindet sich zwischen Schamhaargrenze und Bauchnabel und ungefähr auf der gleichen Höhe am Rücken. Es ist mit der Farbe Orange verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir Minderwertigkeitskomplexe, Sinnlichkeit, Erotik, Energie und Lebensfreude. Wenn wir den Willen eines Kindes zu stark brechen, wird es wieder zum kleinen schutzbedürftigen Baby. Es muss wieder von der Mutter umsorgt werden und später vom Partner oder gar der Sozialfürsorge. Es ist sehr wichtig dem Kind einen Rahmen zu geben, aber ohne Druck, damit es sich frei entwickeln kann, ohne dass wir aus unseren eigen Ängsten und Sorgen heraus agieren. Die gute Mutter, der gute Vater übernimmt Eigenverantwortung und sie haben Vertrauen. Das Kind hat das Recht wie jedes Wesen auf eine eigene Meinung und Lebenserfahrungen, auch wenn wir diesen vielleicht nicht zustimmen.
Körperliche Zuordnung: Beckenraum, Nieren, Fortpflanzungsorgane, Blase, Lymphsystem.
Wenn wir das Hara befreien möchten, stellen wir uns folgende Fragen:
Mit welchen Menschen habe ich im Zweiten Chakra Verbindungen? Wo möchte ich aufgehoben sein, dazugehören, von wem Anerkennung bekommen, festgehalten werden, gelobt werden? Von wem möchte ich hören: Du bist gut, ich habe dich lieb. Mit wem möchte ich eine sexuelle Beziehung? Welche Verbindungen sind zu lösen und zu wem? Brauche ich jemanden, der für mich sorgt? Darf ich mich am Leben erfreuen? Befinden sich Wesen, andere Menschen, Bewusstseinsfunken oder ähnliches in diesem Chakra? Diverse Emotionen: Angst vor Sexualität, Angst es nicht zu können, Angst es nicht zu schaffen, Angst vor Mutter Vater oder Partner, Angst vor Nähe, Angst nicht geliebt zu werden, Angst vor Menschen, Angst vor Schlangen, Angst vor Spinnen, Angst nicht gebraucht zu werden, Angst sich zu verlieren, Angst nicht mehr begehrenswert zu sein, Angst nicht dazu zu gehören, Angst nicht für sich selber sorgen zu können. 


Drittes Chakra/Solar-Plexus

Auch Milz- Magen- Leber-Chakra genannt, befindet sich zwei Fingerbreit oberhalb des Nabels, der rückwärtige Solar-Plexus ungefähr in der gleichen Höhe am Rücken. Es ist mit der Farbe Goldgelb verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir Entfaltung der Persönlichkeit, Verarbeitung von negativ geprägten Gefühlen, Einfluss, Zielorientiertheit, Macht, das ich will und ich muss. Mit ca. 2-3 Jahren entdeckt das Kind, dass es NEIN sagen kann. Es wird dies bis zum Exzess ausprobieren, denn die kleinen Kämpfer müssen ihren Willen stärken. In dieser Zeit brauchen sie ebenso klaren Widerstand wie einfühlsame Nachgiebigkeit. Ein Schaden entsteht, wenn der Wille gebrochen wird oder wenn kein Widerstand zur Orientierung da ist
Körperliche Zuordnung: Bauchhöhle, Verdauungsorgane, unterer Rücken, Magen, Leber, Milz, Galle, vegetatives Nervensystem.
Wenn wir den Solar-Plexus befreien möchten, stellen wir uns folgende Fragen:
Wo bin ich in Machtkämpfe verwickelt? Über wen übe ich oder wer übt über mich Macht aus: meine Eltern, Partner, Kinder oder andere Wesen? Wem möchte ich noch etwas beweisen? Wo kann ich erlebte Niederlagen nicht akzeptieren? Was will ich? Was muss ich? Auf wen oder worauf bin ich wütend? Warum hasse ich? Befinden sich Wesen, andere Menschen, Bewusstseinsfunken oder ähnliches in diesem Chakra?
Diverse Emotionen: Angst vor Macht, Angst vor Mutter /Vater/Partner, Angst missbraucht zu werden, Angst Ziel nicht zu erreichen, Angst vor diversen Gefühlen, Angst vor Kritik, Angst nicht recht zu haben, Angst vor negativen Wesen/Menschen, Angst zu versagen, Angst unterlegen zu sein, Angst vor Niederlage. Wir finden auch in jedem Chakra diverse Emotionen wie Trauer, Wut etc.


Viertes Chakra/Herz-Chakra

Es befindet sich in der Mitte der Brust, das rückwärtige Herz-Chakra ungefähr in der gleichen Höhe am Rücken. Es ist mit der Farbe Rosa verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir Eifersucht, Misstrauen, Mitleid, Besitzdenken, Schmerz und Verletzung, wenn bestimmte Erwartungen nicht erfüllt werden. Das meist missbrauchte Wort ist Liebe. In den meisten Fällen von „ich Liebe“ steckt eine Absicht. Diese Liebe ist nicht wahre Liebe, aber es ist die Liebe, die wir Menschen meistens erfahren.
Körperliche Zuordnung: Herz, oberer Rücken, Haut, Brustkorb, Lungenbereich, Blutkreislauf und Hände.
Wenn wir das Herz-Chakra befreien möchten, stellen wir uns  folgende Fragen:
Woran halte ich fest? Wem kann ich nicht verzeihen, meinem Partner, Kunden, Kind usw.? Kann ich alle Schwächen akzeptieren? Kann ich meine Eigenliebe erkennen? Bin ich mir selber gegenüber voller Mitgefühl? Bin ich bescheiden? Kann ich alles und jeden so lieben, wie er/sie ist? Bin ich misstrauisch? Will ich oder will ein anderer Mensch oder Wesen mich besitzen? Bin ich eifersüchtig? Befinden sich Wesen, andere Menschen, Bewusstseinsfunken oder ähnliches in diesem Chakra? Diverse Emotionen: Angst vor Partnerschaften, Angst vor Liebe, Angst vor Eifersucht, Angst zu verletzen, Angst nicht akzeptiert zu werden, Angst vor Schwäche, Angst vor Hingabe, Angst vor Vertrauen.


Fünftes Chakra/Kehlkopf-Chakra

Es befindet sich zwischen Halsgrube und Kehlkopf und weist auch eine kleine Öffnung nach hinten auf. Es ist mit der Farbe Hellblau verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir unseren Selbstwert, unsere Kreativität, unsere Kommunikation, und unser Ego. Hier entwickeln wir die Fähigkeit, zu analysieren, Schlussfolgerungen zu ziehen und entsprechend zu handeln.
Körperliche Zuordnung: Lunge, Bronchien, Speiseröhre, Stimme, Kehle, Nacken und Kiefer.
Wenn wir das Kehlkopf-Chakra befreien möchten, stellen wir uns folgende Fragen:
Habe ich noch unbeendete Werke und Projekte? Gibt es noch Ungesagtes? Möchte ich mich noch besser verstanden wissen? Worin will ich die/der Grösste sein? Bin ich schlecht? Wie steht es mit meinem Selbstwert? Bin ich kreativ? Kann ich frei kommunizieren? Befinden sich Wesen, andere Menschen, Bewusstseinsfunken oder ähnliches in diesem Chakra?
Diverse Emotionen:
Angst nicht gut genug zu sein, Angst minderwertig zu sein, Angst zu kommunizieren, Angst offen zu sein, Angst vor vielen Menschen zu reden, Angst im Mittelpunkt zu stehen, Angst nicht wahrgenommen zu werden, Angst nicht verstanden zu werden.


Sechstes Chakra/Stirn-Chakra

Auch drittes Auge genannt, befindet sich einen Fingerbreit über der Nasenwurzel in der Mitte der Stirn (es ist nicht bei jedem Menschen genau am gleichen Ort), das Hinterkopf-Chakra in der Mitte des Hinterkopfes. Es ist mit der Farbe Blau verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir das Zentrum aussersinnlicher Wahrnehmung, Telepathie, es ist der Sitz des Willens, der Kontrolle, des Geistes und des Verstandes.
Körperliche Zuordnung: Kleinhirn, Ohren, Nase, Nebenhöhlen, Augen, Gesicht, Stirne und ein Teil des Nervensystems.
Wenn wir das Stirn- Chakra befreien möchten, stellen wir uns  folgende Frage:
Wo blockiere ich meine Wahrnehmung oder meine Sinne? Darf, kann und will ich sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen usw.? Befinden sich Wesen, andere Menschen, Bewusstseinsfunken oder ähnliches in diesem Chakra?
Diverse Emotionen: Angst wahrzunehmen (sehen hören, fühlen), Angst negatives zu sehen.

Nun gehen wir durch das Scheitel-Chakra auch Kronen-Chakra genannt in die 7. Ebene. Es befindet sich in der Mitte auf dem Kopf. Es ist mit der Farbe Violett, Kristall oder Gold verbunden. Diese Chakra ist mit allem Möglichen besetzt. Geistige Zuordnung: Durch dieses finden wir Zugang zu jeder Ebene. Wenn ich sicher gehen möchte, dass dieses Chakra frei ist, kann ich alle Frage der vorgehenden Chakren und nachfolgenden Ebenen stellen.

Auf den Ebenen 7 bis 9 unterstehen unsere Taten dem Karmagesetz. Wir greifen nach unseren Vorstellungen ein und müssen die Früchte unsere Taten (Handeln und Denken) ernten. Oder anders gesagt, diese Ebenen verbinden uns mit „Samsara“, dem Rad der Wiedergeburt. Ich kann mich in diesen Ebenen aufhalten, verlieren und vergessen, oder Verantwortung übernehmen und an mir arbeiten um befreit zu werden!


Siebente Niedere Astralebene

Die Siebente Ebene ist eine Spiegelung des Wurzel-Chakras. Obwohl wir ab dieser Ebene keinen physischen Körper haben. Die hier anwesenden Seelen und Wesen haben bereits soviel vom spirituellen Wissen vergessen, dass sie manchmal glauben, sie seien auf die Energien anderer angewiesen. Sie wissen nicht mehr, dass ihre spirituelle Quelle immer für sie da ist, um sie zu nähren. Manche Wesen saugen Energie ab, andere aber verbreiten auch Angst oder Hass. Ein Künstler oder Schauspieler zum Beispiel zieht auf dieser Ebene „Bewunderungsfünklein“ (Energien anderer) an sich. Wenn ich ein ganzes Leben nur mit Hab und Gut beschäftigt war, andere im materiellen Sinn gar ausgenutzt oder missbraucht habe, zieht es mich nach dem Sterben unweigerlich auf diese Ebene. Wenn ich grosses Glück habe, finde ich ein Wesen, das mich befreit, wenn nicht, kann ich mich Jahrtausende in dieser niederen Ebene verlieren und dann wieder inkarnieren. Im nächsten Leben werde ich dies wieder gut zu machen haben. Das folgende Leben wird dann kaum schön sein (Karma). So geht es weiter und weiter. Ich vergesse immer mehr woher ich komme und vielleicht finde ich nie mehr zurück in die Wahrheit. (Gott, Quelle, Buddha etc.)
Wenn wir diese Ebene befreien möchten, stellen wir folgende Fragen:
Wo bin ich geistig von der Energie anderer abhängig? Wo erwarte ich, genährt zu werden? Wo brauche ich im energetischen Sinn andere zum Überleben? Verspüre ich Angst? Wo bin ich mit Hab und Gut verhaftet? Was kann ich nicht loslassen? Wen oder was brauche ich zum (Über-) Leben? Meinen Partner, meine Eltern, meine Vorgesetzten, meine Kunden usw.? Habe ich Angst vor dem Sterben oder dem Tod? Verspüre ich Verlustangst oder Trauer? Wer oder was benutzt mich? Befinden sich Wesen, andere Menschen, Bewusstseinsfunken oder ähnliches auf dieser Ebene?


Achte Niedere Astralebene

Die Achte Ebene ist eine Spiegelung des Hara. Auf dieser Ebene befinden sich oft Teilaspekte von uns. Allerdings nehmen wir nicht nur männliche - yang- oder nur weibliche – yin - Aspekte in die Inkarnation mit, sondern beides gemischt. Auch sexuelle Energien und Wünsche entstehen auf dieser Ebene. So entsteht die Sehnsucht nach einem Partner. Wir suchen dauernd nach der "anderen Hälfte“, und verlieben uns. Dies zeigt auch die Aussage: "Du bist genau das, was mir fehlt, was ich mir immer gewünscht habe". Wir sind solange vom anderen fasziniert, oder gar abhängig weil wir unbewusst glauben, die entsprechende Eigenschaft nicht zu haben, bis wir die vermissten Qualitäten/Eigenschaften auch in uns gefunden/entwickelt haben. Anstelle der anfänglichen „grossen Liebe“ kann zu einem bestimmten Zeitpunkt wirkliche Liebe treten oder aber auch Desinteresse. Wenn wir von diesem Spiel genug haben, können wir mittels Meditation oder in geistiger Arbeit unsere abgespaltene Teile wieder finden und uns für immer mit ihnen vereinen. Der Preis dieser Verschmelzung: Wir verlieben uns nicht mehr, weil wir lieben! Dieses Spiel wird von Seelen gespielt, ob sie einen Körper haben oder nicht. Es kommt auch hier zu Übergriffen oder Besetzungen. Man kann lernen, sich davon zu befreien. Auf dieser Ebene können wir auch unsere erotischen Spiele machen, aber nur mit dem Einverständnis des anderen. Es gibt auch erotische Beziehungen auf geistiger Ebene. Manche Menschen, die sich lieben, treffen sich hier in geistiger Form. Es können uns auch Geistwesen begegnen. Es gibt schöne, aber auch weniger schöne Erlebnisse, genau wie im Körperlichen auch. Es kann auch hier zu sexueller Ausbeutung kommen. Auch hierhin kann es uns nach dem Sterben ziehen. Gleiches zieht Gleiches an. Die Folgen sind dieselben wie unter Ebene sieben beschrieben.
Wenn wir diese Ebene befreien möchten, stellen wir folgende Fragen:
Werde ich geistig missbraucht? Habe ich noch männliche oder weibliche Aspekte von mir auf dieser Ebene? Mit welchen Menschen habe ich eine Verbindung? Wo möchte ich aufgehoben sein, dazugehören, von wem Anerkennung bekommen, festgehalten werden, gelobt werden? Von wem möchte ich hören: Du bist gut, ich habe dich lieb. Mit wem möchte ich eine sexuelle Beziehung? Welche Verbindungen sind zu lösen und zu wem? Brauche ich im geistigen Sinne jemanden, der für mich sorgt? Wer oder was benutzt mich? Befinden sich Wesen, andere Menschen, Bewusstseinsfunken oder ähnliches auf dieser Ebene?


Neunte Niedere Astralebene

Die neunte Ebene ist eine Spiegelung des Solar-Plexus. Vielleicht lernen wir auf dieser Ebene unsere Handlungsfreiheit kennen und das Gefühl von Macht. Aber wir bekommen es auch mit anderen Mächten zu tun und das kann ebenso gut zum Alptraum werden. Wenn wir schlecht träumen und von dämonischen Kräften verfolgt werden, so deshalb, weil sich unser Bewusstsein auf die 9. oder auch auf die 7. oder 8. Ebene verirrt hat. Zu finden ist hier auch der Machtmissbrauch im geistigen Sinne, wie schon im Solar-Plexus beschrieben. Auf dieser Ebene begegnen wir ebenfalls ausserirdischen Energien und anderen manipulativen Energieformen. Wenn wir als Mensch gerne manipulieren oder Machtspiele machen zieht es uns nach dem Sterben auf diese Ebene mit denselben Folgen wie bei Ebene sieben beschrieben.
Wenn wir diese Ebene befreien möchten, stellen wir folgende Fragen:
Habe ich geistige Absichten, dass ich jemanden oder irgendetwas nach meinem Willen formen möchte? Lasse ich mich auf Machtkämpfe mit Wesen ein? Werde ich manipuliert? Wo bin ich in Machtkämpfe verwickelt? Über wen übe ich oder wer übt über mich Macht aus: meine Eltern, Partner, Kinder oder andere Wesen? Wem möchte ich noch etwas beweisen? Wo kann ich erlebte Niederlagen nicht akzeptieren? Was will ich? Was muss ich? Auf wen oder worauf bin ich wütend? Warum hasse ich? Wer oder was benutzt mich? Befinden sich Wesen, andere Menschen, Bewusstseinsfunken oder ähnliches in dieser Ebene? 

(Viele spirituelle Richtungen gelangen bis zur neunten, andere bis zur zehnten Ebene, wieder andere nicht einmal bis dorthin). 

Wir nehmen Abschied von der Schöpfung mit ihren Absichten, Erfahrungen und Verführungen. Wenn wir wirklich frei sind, finden wir auf den Ebenen 10 bis 14 nichts Materielles mehr, wir spüren nur noch die Schwingungen wahrer Liebe, Mitgefühl, Verständnis, Barmherzigkeit, Freude, Leichtigkeit, Kreativität, Verzeihen, Demut, Vertrauen, Ruhe und Glückseligkeit usw.


Zehnte Licht-Ebene (Mitgefühl, wahre Liebe, erste freie Ebene)

Die zehnte Ebene ist eine Spiegelung des Herz-Chakras. Ab dieser Ebene gibt es keine Energie mehr, nur noch reine Schwingung. Es ist eine freie Ebene. Sie entspricht der Schwingung von: Achtsamkeit, Barmherzigkeit, Demut,  Geborgenheit, Gleichmut, Hingabe, Harmonie, Liebe, Mitgefühl, Trost, Vertrauen, Verzeihen und Zuflucht.
Wenn wir das Gefühl haben diese Ebene nicht wirklich zu spüren, stellen wir uns folgende Fragen:
Kann ich allen Wesen verzeihen? Woran halte ich fest? Wem kann ich nicht verzeihen? Kann ich alle Schwächen akzeptieren? Kann ich meine Eigenliebe erkennen? Bin ich mir selber gegenüber voller Mitgefühl? Bin ich bescheiden? Kann ich alles und jeden so lieben, wie er/sie ist? Bin ich in Demut? Ich kann da alle Erleuchteten bitten mich zu unterstützen in diese Schwingung zu gelangen. 


Elfte Licht-Ebene (Kreativität, Spielfreude)


Die elfte Ebene ist eine Spiegelung des Kehlkopf-Chakras. Es scheint, als ob hier die Wesen (Energiefünklein) in kindlich reiner Art tanzen würden Es entspricht der Schwingung von: Begeisterung, Freiheit, Freude, Kreativität, Leichtigkeit, Offenheit, Reinheit und Unschuld.
Wenn wir das Gefühl haben diese Ebene nicht wirklich zu spüren, stellen wir uns folgende Fragen:
Bin ich freudig, frei, leicht, kreativ und beschwingt sein? Liebe ich alle Wesen? Kann ich frei kommunizieren? Bin ich offen und vollkommen ehrlich? Ich kann da alle Erleuchteten bitten mich zu unterstützen in diese Schwingung zu gelangen.  


Zwölfte Licht-Ebene (Ruhe, Vertrauen, Absichtslosigkeit)

Die zwölfte Ebene ist eine Spiegelung des Stirn-Chakras. Hier verstehen wir alles. Es entspricht der Schwingung von: Absichtslosigkeit, Eigenverantwortung, Friede, Geduld, Güte, Klarheit, Ruhe, Vertrauen, Weitsicht und Weisheit.
Wenn wir das Gefühl haben diese Ebene nicht wirklich zu spüren, stellen wir uns folgende Fragen:
Bin ich absichtslos? Gleichmütig gelassen? Vertraue ich? Ich lasse mich dann in tiefe Ruhe sinken. Ich kann da alle Erleuchteten bitten mich zu unterstützen in diese Schwingung zu gelangen. 

Dreizehnte Licht-Ebene (Glückseligkeit)

ICH BIN und wir wurden, so wird unser Ego unser Ich kreiert (mehr unter Abschnitt warum glauben wir von Gott getrennt zu sein). In besonderen Momenten der Gnade, in tiefer Meditation, kann die Schwingung, die von der Quelle kommt, als reinste Liebe wahrgenommen werden. Diese Liebe ist tragend, wahrhaftig, still und bedingungslos. Irgendwann sind wir dann vielleicht in die nächste untere Ebene gestiegen. Viele haben sich aber auch von der Quelle entfernt und haben eine andere vierzehnte Ebene mit einem anderen Schöpfer gefunden oder gewählt (dies kann auch auf einer unteren Ebene vorkommen). Diese Menschen haben auf der Erde die Tendenz, alles, was sich in Form von Autoritäten präsentiert, abzulehnen und alles besser zu wissen. 

Wir lassen hier auf dieser Ebene alles hinter uns und stellen uns die Frage nach der höchsten Wahrheit, nach der Quelle (oder wie immer wir das formulieren möchten).  

Entspannen wir uns noch mehr und lassen uns einfach anziehen, lassen uns hineintragen vom Gefühl der Liebe in das wahre Sein.



Vierzehnte Licht-Ebene

(Essenz, Licht-Quelle, Reines Sein, Höheres Selbst, Gott, Buddha, Vollkommenheit usw.)
Es ist ein Zustand von Allem und Nichts, von Reinheit und Absolutheit, von Wahhaftigkeit, und Vollkommenheit. Es ist mit unseren Worten nicht zu beschreiben.


Warum glauben wir, von Gott / Buddha getrennt zu sein? 

Es ist gewesen, es war einst All-Liebe, Schwingung, Leichtigkeit, Frieden und Freude (falls man Gott oder die Quelle überhaupt mit Worten beschreiben kann). Es war reine Quelle, wir nennen sie Gott. Es ist kein Ich, kein Sein, kein Ego, es ist Heiligkeit. Es war alles und doch nichts, und im Nichts war doch alles. Ewig bleibt der Zustand von Eins. Irgendwann bestimmte Gott, dass dieses Eins zur Vervollkommnung nebst All-Liebe auch All-Wissen braucht. Aus ihm trennten sich einige Funken und wanderten aus. Sie spürten die unermessliche Grösse des Universums und seine unendliche Weite. 

Einige kamen zurück zur Quelle, andere hatten hingegen den Wunsch eins zu werden mit sich selbst und mit allem. Sie vermehrten sich und es entstanden viele Funken. Dem Bild eines klaren Nachthimmels mit vielen leuchtenden Sternen ähnlich. Dieser Zustand dauert ewig. 

Die Funken wurden neugierig. Sie kreierten Licht, Mitgefühl, Vertrauen und Freude. Daraus entstanden neue Ebenen und dort Schwingung aus Liebe und Vertrauen. Diese dauern ewig. Einige dieser Funken (Seelen) hatten die Bestimmung, anderes zu kreieren und etwas zur Vollkommenheit beizusteuern. Die Funken kreierten Sterne, Farben und Energie, nicht nur Schwingung. Ihr Werk bereitete ihnen grosse Freude. So entstanden Galaxien. Es ist ein Werk, das ewig dauern wird. So entstanden Wasser, Berge, Seen und Pflanzen, später auch andere Lebewesen. Überall war Frieden und es war wunderschön, bis eines Tages einer dieser Funken Blitz und Donner schuf und auch Ängste, Schadenfreude und vieles mehr. So entstand Materie, die er mit Hunger, Tod und Sterben bewarf. Und so wurde die dunkle und die helle Seite geschaffen. So entstand das so genannte Böse oder die Dualität. 

Wir werden vollkommen sein, wenn wir verstanden haben und eins werden mit Gott und ihn in Allem und Jedem erkennen. Wenn ich vollkommen bin gehe ich ins Licht, in die Quelle, zurück. 

Der Grund unseres Hierseins ist es, All-Wissen zu erlangen. Glaubt somit an alles, was in Euch ist und öffnet Euer Herz, dann gibt es keine dunkle und keine helle Seite, also keine Dualität mehr, es wird alles eins sein. Gott oder wahre Liebe ist in allem und jeder ist in Liebe, Gott. 



Erleuchtung

Für mich gibt es diverse Erleuchtungs-Momente, also kleine und grosse, als Mensch und als Wesen. Die letzte grosse ist die, wenn man zurück zur Quelle findet. 

Thich Nhat Hanh: Es gibt keine Erleuchtung ausserhalb des alltäglichen Lebens. 

Jedes Wesen, jedes Chakra, jede Bewusstseinsebene kann erleuchtet werden. Es gibt Schicksalsschläge, Erlebnisse, Erkenntnisse, Geschehnisse die jeweils ein oder mehrere Chakren in diesen Zustand bringen, d.h. nur ich selber kann diesen Zustand erreichen. Ein freier Wille steht jedem zu, d.h. aber nicht, dass ihn alle haben. Die meisten Menschen sind absolut zugedeckt von Mustern, Prägungen, und Karma. Aber jeder kann, wenn er möchte, die Arbeit machen um Karma aufzulösen. Diese Weisheit kommt vom Buddhismus. Das Christentum vertritt die These, dass Christus für unsere Sünden gestorben sei, dass wir also nichts tun müssen oder können. Dadurch haben wir verlernt uns zu bemühen. Ohne  Bemühung ist keine Befreiung möglich. Manche der Astralen Kräfte begrüssen diese naive Einstellung, denn ihre Absicht heisst: „Haltet sie beschäftigt und schenkt ihnen Sorgen damit sie für immer und ewig unfrei bleiben“.  Wir aber können wählen, solange wir uns an die absolute Wahrheit zurückerinnern. 

Erleuchtung ist nie permanent, sie ist wie eine frisch geputzte Fensterscheibe. Zwei Stunden später regnet es wieder und die ersten Schmutzrückstände bleiben wieder hängen. Langsam wird die Scheibe immer trüber. Vielleicht baden wir uns immer noch in der Erinnerung und pflegen die Illusion, dass alles immer noch bestens ist. Erst wenn wir die Scheiben wieder reinigen, bemerken wir durch den schmutzigen Lappen, dass die Scheiben keineswegs sauber oder gar rein waren. Jede Erleuchtung ist nach kurzer Zeit nur noch Erinnerung. Es ist also ganz wichtig, jeden Tag erneut daran zu arbeiten, um diesen wahrhaften Zustand zu erreichen. Alles ist gut so wie es ist, ich bin in vollkommener Ruhe, zufrieden und göttlicher Gleichmütigkeit, dies ist Erleuchtung. 

Mache jeden Tag Deine Hausaufgaben, wichtig ist nicht, dass die Fenster sauber sind, sondern, dass Du weisst, wie Du sie putzen kannst. Viel wichtiger als Erleuchtung zu erlangen, ist es den Weg dahin zu kennen und täglich zu gehen. Verantwortung übernehmen ist auch schon Erleuchtung. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein wie er ist und das zu tun was er tun muss. Wir haben auch das Recht glücklich und zufrieden zu sein und zu leben. 

 
 

Das Scheitel-Chakra,
auch Kronen-Chakra genannt, befindet sich in der Mitte auf dem Kopf. Es ist mit der Farbe violett verbunden.
Geistige Zuordnung:
Durch dieses finden wir Zugang zu jeder Ebene.

 
   

Das Stirn-Chakra,
auch drittes Auge genannt, befindet sich einen Fingerbreit über der Nasenwurzel in der Mitte der Stirn, das Hinterkopf-Chakra in der Mitte des Hinterkopfes. Es ist mit der Farbe blau verbunden.
Geistige Zuordnung:
Darin finden wir das Zentrum aussersinnlicher Wahrnehmung. Es ist der Sitz des Willens, des Geistes und des Verstandes.
Körperliche Zuordnung:
Kleinhirn, Ohren, Nase, Nebenhöhlen, Augen, Gesicht, Stirne und ein Teil des Nervensystems.

 
 
Das Hals-Chakra,
auch Kehlkopf-Chakra genannt, befindet sich zwischen Halsgrube und Kehlkopf und weist auch eine kleine Öffnung nach hinten auf. Es ist mit der Farbe hellblau verbunden.
Geistige Zuordnung:
Darin finden wir unseren Selbstwert, unsere Kreativität, unsere Kommunikation und unser Ego.
Körperliche Zuordnung:
Lunge, Bronchien, Speiseröhre, Stimme, Kehle, Nacken und Kiefer.
 
Das Herz-Chakra,
befindet sich in der Mitte der Brust, das rückwärtige Herz-Chakra ungefähr in der gleichen Höhe am Rücken. Es ist mit der Farbe rosa verbunden.
Geistige Zuordnung:
Darin finden wir Eifersucht, Misstrauen, Schmerz und Verletzung, wenn bestimmte Erwartungen nicht erfüllt werden. Wir können aber Mitgefühl und Liebe entwickeln.
Körperliche Zuordnung:
Herz, oberer Rücken, Haut, Brustkorb, Lungenbereich, Blutkreislauf und Hände.
 
Der Solar-Plexus,
auch Milz- Magen- Leber-Chakra genannt, befindet sich zwei Fingerbreit oberhalb des Nabels, der rückwärtige Solar-Plexus ungefähr in der gleichen Höhe am Rücken. Es ist mit der Farbe gelb verbunden.
Geistige Zuordnung:
Darin finden wir Entfaltung der Persönlichkeit, Verarbeitung von Gefühlen, Einfluss, Zielorientiertheit, Macht, ich will und ich muss.
Körperliche Zuordnung:
Bauchhöhle, Verdauungsorgane, unterer Rücken, Magen, Leber, Milz, Galle, vegetatives Nervensystem.
 

Das Hara,
auch Sakral-Chakra genannt, befindet sich zwischen Schamhaargrenze und Bauchnabel und ungefähr auf der gleichen Höhe am Rücken. Es ist mit der Farbe orange verbunden.
Geistige Zuordnung:
Darin finden wir Sinnlichkeit, Erotik, Energie und Lebensfreude.
Körperliche Zuordnung:
Beckenraum, Nieren, Fortpflanzungsorgane, Blase, Lymphsystem.

 

Das Wurzel-Chakra,
befindet sich zwischen Anus und Genitalien. Es ist mit der Farbe rot verbunden.
Geistige Zuordnung:
Darin finden wir Urvertrauen, Durchsetzungskraft, die Beziehung zur Erde und zur materiellen Welt, Angst vor Sterben und Tod, materielle Verlustangst, Depression und Lethargie.
Körperliche Zuordnung:
Wirbelsäule, Knochen, Beine, Anus, Rektum, Dickdarm, Mastdarm, Prostata und Zellaufbau.

Quelle Silvia Stäubli


powered by Beepworld