Die Wüste wird erblühen

Die Legende verheißt , das der wiedergefundene Gral die Macht hat, das Ödland zum Blühen zu bringen. Sobald der Gral dem Fischerkönig zurückgebracht wird , heilt er seine Wunde , den Ursprung der Ödnis , die sein Reich heimsucht. Wir behaupten  , das der Gral das verlorene Weibliche darstellt - die Schwester -  Braut  des Christentums , Jesu Gemahlin. Wie würde unsere Welt heute aussehen , wenn wir im Christentum nicht die Braut verloren hätten ? Und was wird geschehen , wenn sie zurück - kehrt?

Das Ungleichgewicht in unseren wichtigsten Intuitionen , ausgedrückt durch einen Vatergott an der Spitze einer männlichen Dreieinigkeit A , hat auf die westliche Welt einen verheerenden Einfluss ausgeübt. Der wissenschaftliche Fortschritt der letzten dreihundert und vor allem der letzten fünfzig Jahre hat die geschichtliche Ereignisse dramatisch beschleunigt und die Spaltung sowohl in der westlichen Gesellschaft als auch in der menschlichen Psyche noch deutlicher gemacht . Die drastische Misshandlung und Vergiftung unserer Erde durch Ihre Kinder hängt eng mit diesem fundamentalen Fehler zusammen.

Wenn wir die Braut  ( Maria Magdalena ) nicht verloren hätten , wäre das Weibliche von Anfang an eine gleichwertige Partnerin der männlichen Gottheit gewesen . Weibliche Charakterzüge und Werte wären durch die Jahrhunderte als ebenbürtig geachtet worden , wodurch sie in der Seele jedes einzelnen , in Familien und Gemeinschaften intregriert und allgegenwärtig gewesen wären. Die Leugnung des Weiblichen als Partenerin und Freundin hat uns der Extase beraubt und unsere zwischengeschlechtliche Beziehungen zu einem bloßen Schatten jener Freuden verzerrt , die das archetypische Paar im Garten miteinander teilte.Der verwundete Mann , oft verwöhnt und tief frustriert , sucht seine verlorene Extase überall in den falschen Werten  -  in Gewalt , Macht ;Materialismus und der genusssüchtigen Jagd nach Vergnügen. Er versteht nicht , dass er sie nur in der Beziehung zum Weiblichen finden kann.

Es ist eine der traurigsten Wahrheiten unserer Kultur , dass der Aufstieg des verwundeten männlichen zu emotionaler Erschöpfung geführt hat . Wenn das Weibliche nicht geschätzt wird , lebt der Mann nicht in Harmonie mit seiner Ergänzung , seiner " anderen Hälfte " . Oft kann er seine Energien nicht in eine Liebesbeziehung mit seiner Partnerin kanalisieren , da er sie nicht als gleichwertig betrachtet. Weil das Weibliche als minderwertig angesehen wird , ist der frustrierte Mann seiner gleichwertigen Ergänzung beraubt und ausgebrannt : " Wo stets die Sonne scheint ,  liegt unter Ihr eine Wüste ." Wälder verdorren , Flüsse trocknen aus, die Erde wird rissig. Ödland entsteht.

Das Beispiel der Ganzheit

Der Heilige Gral , Jesu verlorene Braut , ist das fehlende Stück eines uralten Beispiels der GANZHEIT . In der westlichen Zivilisation längst vergessen , gab es in den ältesten Kulturen der Welt ein verehrtes Mandala. Sein Ursprung waren die archetypischen Symbole für männlich und weiblich , die männliche " Klinge " und der weibliche " Kelch " oder " Gral " . Dieses heilige Mandala ist das Symbol der Heiligen Hochzeit . Nicht zufällig tritt dieses Symbol in den Schriften esoterischer Meisteralchemisten des Mittelalters auf , wo es gleichbedeutend mit dem " Stein der Weisen " , der geistigen Umwandlung , ist. Dieses vergessen Beispiel der Hochzeit von Himmel und Erde ist immer noch ein MANDALA  von HARMONIE , GANZHEIT und PARTNERSCHAFT. Jüngsten Studien zufolge gab es im Neolithikum ein goldenes Zeitalter , in dem die Unterschiede zwischen dem männlichen und dem weiblichen nicht zu Machtkämpfen über die Ausübung der Herrschaft führten. Stattdessen waren die Beziehungen Partnerschaften  , in denen die Begabungen beider Partner akzeptiert und geschätzt wurden. Diese vorgeschichtliche Zeit galt einst als mythologisch , lässt sich aber inzwischen anhand der Artefakte  , die in neolithischen Ausgrabungen gefunden wurden , rekronstruieren. Die damalige Zivilisationen verehrten eine gütige und großzügige Muttergöttin. Archäologische Funde bezeugen , dass in der damaligen Gesellschaftsordnung die Vorzüge der Frauen - Fürsorglichkeit , Zärtlichkeit und die Erziehung der Kinder  -  verehrt wurden ; dass die Klinge zum Pflügen der Erde diente , statt mit Gewalt zu drohen; dass das Leben als Heilig galt; dass Künste  und Kunsthandwerk florierten und das Kreativität ein Anlass zum Feiern war.

Merlin Stone  , Mirjia Gimbutas und Riane Eisler , um nur einige zu nennen , haben faszinierende Forschungen über diese archaischen , mutterorientierten Kulturen und Gesellschaftsformen angestellt. Jüngsten Entdeckungen zufolge wird in Zahlreichen Heiligtümern aus der Zeit zweischen 7000 und 3500 v. Chr. der Buchstabe V mit der Muttergöttin verbunden . Die kulturgeschichtliche Anthropologin Mirija Gimbutas , die dieses Zeichen in den Heiligtümern des archaischen Europas fand ( in einem Gebiet , das die heutige Türkei,  den Balkan und die Ukraine einschließt ) , kam zu dem Schluss, dass es in der alteuropäischen Schrift benutzt wurde und vieleicht eine Darstellung der Göttin als Vogel war. Aufgrund meines Studiums möchte ich die Schlussfolgerung , dass das V einen Vogel darstellt in Frage stellen. In Wirklichkeit ist das V das archatische Symbol für das " Gefäß" oder den " Mutterleib" allen Lebens .Es ist der archetische Kelch und symbolisiert die Erde selbst , den einzigen und bekannten Planeten , der Leben hervorbringt. Ich möchte hier davon ausgehen , dass  die Symbole des Männlichen und Weiblichen , A und V , eine uralte Polarität offenbaren , die ausgeglichen werden kann uns sich in der Form eines Ganzheitssymbols vereinigt. Das sichtbare Zeichen dafür ist das Hexagramm A. In der alten Überlieferung Indiens wird mit dieser geometrischen Form die Heilige Hochzeit zwischen dem Hindugott Shiva und seiner Parterin Shakti dargestellt. Aus Ihrem Heiligen Tanz der Gegensätze, der das Zusammenspiel positiver und negativer Energien symbolisiert , fließt Harmonie in alle Aspekte des menschlichen Lebens . Diese Harmonie spiegelt sich im Wohlbefinden der Gemeinschaft und in der Fruchtbarkeit ihrer Felder und Herden. Das Hexagramm ist offenbar aus Indien über den mittleren Osten nach Europa gelangt.Das Wort hat noch andere Inhalte , doch ich möchte den Begriff Eros verwenden , um das weibliche Prinzip der Liebe und Beziehungsfähigkeit im Jung" schen Sinn zu bezeichnen  -  und ich möchte es mit seinem männlichen Gegenstück paaren , dem Prinzip Logos /Vernunft , das mit Macht und Liebe assoziiert wird. In der asiatischen Philosophie werden diese beiden Prinzipien YIN / YAN genannt. Viele Jahrhunderte sind seit jenen unendlich fernen Jahrtausenden vergagen als man das V der großen Göttin tief verehrte  und hochschätze . im Lauf der Zeit wurde das Prinzip Eros / Beziehungsfähigkeit entwertet. Gelegentlich kann die Wertschätzung des Weiblichen an die Oberfläche , wurde dann erneut unterdrückt. Wir haben die Indizien für ein kurzes aufblühen der " Rose" , der Braut , in der Provence des zwölften Jahrhunderts untersucht -  bevor die Inqisation sie dazu zwang ,in den Untergrund zu flücjten. Unsere Anbetung eines Gottesbildes ist sowohl verzerrt als auch gefährlich . Nach dem Prinzip " Wie im Himmel , so auf Erden " bewirkt die Vorherrschaft und der Vorrang dea Männlichen in der Gesellschaft die Gründung von Institutionen , die auf dem " männlichen " Modell A basieren , wo sich die Macht an der Spitze konzentriert, während die Massen weiter unten gefangen sind und ausgebeutet werden . Das ist das Modell der Tyrannei und Unterdrückung . In einer Gesellschaft , die das Weibliche gleichermaßen schätzt , werden Kinder gehegt und Witwen getröstet;bildene Künste , Literatur , Musik und Tanz werden gefördert; die Kindheit verläuft glücklich , die Arbeit ist produktiv und die Menschen leben in Harmonie.

Interessanterweise breitete sich in den Jahrhunderten vor der Geburt Christi , nach Jahrtausenden voller Kriege und der Verwüstung durch seine beiden Begleiter Pest und Hungersnot , im Mittelmeerraum in den Ländern der griechischen und römischen Großreiche ein Kult der Isis , " der Königin des Himmels"  aus. Marie Louise von Franz , eine spezialistin und Interpretin der Werke des Psychologen C.G. Jung , führt das Aufkommen dieses Göttinnenkultes auf die Tatsache zurück , dass der männliche Modus des Bewusstseins sich selbst ausbrennt . Das heißt , letzten Endes , erschöpft er sich durch seine Konzentration auf die eigenen , intelektuellen  " Logos " - Errungenschaften. Früher  oder später braucht er eine Ruhepause von seiner fieberhaften ziel - und zweckorientierten  Aktivität. Im Weiblichen , im Schatten und in der Nacht  , sucht er Ruhe und Geborgenheit.

In Ihrem Buch Alchemy bemerkt Marie Louse von  Franz , dass am Ende jeder patrirachalischen Zivilisation ein " " enantiodromia " steht - mit anderen worten , die Macht des "ausgebrannten " männlichen Prinzips wird einer " Göttin " übergeben , um sich dann später in einer anderen Ära erneut zu behaupten und neue Ideen und kulturellen  Ausrichtungen einzubringen . Die erschöpften Bilder der alten Methoden haben ausgedient , und neue Archetypen werden gefunden , um die Botschaft zu vermitteln . Dieses Phänomen können wir in der frühchristlichen Kirche beobachten als die Kirchenväter die von Jesus auf den Straßen gepredigte " Frohe Botschaft " instituitionalisierten und sie in Regeln , Rituale und schriftlichen Abhandlungen zwängten.

....................diese Macht , verliert in unserer moderen Welt im Zuge des wachsenden weiblichen Bewusstseins seine Lebenskraft . Die Institutionen lehren , dass strenger Gehorsam die höchste aller Tugenden sei , aber unter dem " weiblichen " Einfluss des freien Denkens , der Kreativität , der Intuition  und des Verständnisses für Zusammenhänge bröckeln ab . Aufgrund dieser Wiederauferstehung des weiblichen tauchen Dinge , die Frauen traditionsgemäß am meisten interessieren - Erziehung und Förderung der Kinder und die allgemeine Verbesserung der Lebensqualität - allmählich wieder auf der TAgesordnung auf. Unter dem Einfluss dieses wieder auflebenden weiblichen Prinzips besteht die Hoffnung , dass die Menschen doch noch erleuchtet werden und lernen , das einmalige Geschenk zu schätzen , das dieser " Wasser tragende "Planet Erde birgt. Die " Stimme der Braut" ( Jer. 33:11 a ) wird endlich gehört.           

In Ihrer Bessenheit, an der macht zu bleiben  und die Ordnung aufrechtzuerhalten , haben die " Wächter der Mauer " jahrhundertelang verhindert  , dass die Barut eine gleichwertige Partnerin wurde . Die Entwertung des Weiblichen  muss rückgängig gemacht werden ; nicht auf Kosten des Männlichen , sondern indem es endlich als lang ersehnte ergänzung anerkannt wird : als die verloren Schwester - Braut . Zusammen müssen sie in die Felder gehen , pflügen , säen und ernten.

In den Psalmen desAlten Testamentes steht ein uraltes Versprechen : " Wer in Tränen sät , wird in Freuden ernten....... und sie sollen jubelnd zurückkommen  unter der Last ihrer Gaben." ( Ps. 126:5-6)Diese Pssage prophezeit die Rückkehr Israels aus dem Babylonischen Exil. Es ist wieder an der Zeit , " Babylon " zu verlassen , jenes Symbol für ein Reich , das die Sonne und die Macht anbetet  und in das gelobte Land zurückkehren , "wo Milch und Honig fließt" , wo das männliche und das weibliche Prinzip als gleichwertige Partner geehrt werden und wo das A der BAuplan der GAnzheit ist!

Der männliche Logos hat sein Jahrhunderten zur Rechten Gottes auf dem Thron gesessen , er wurde in Christlichen Gebeten verehrt und im Bewusstsein verheerlicht  und er hat die westliche Zivilisation erhoben. Es ist Zeit , dem Göttlichen Eros , die Aspekte der Braut wiederzugeben . Wir haben den göttlichen Logos kennen gelernt  - das in Jesus Fleisch gewordene Wort . Nun müssen wir mit der Dame des Gartens Zeit verbringen und unsere Güte , ihrer Zärtlichkeit , ihrer Fürsorge und ihrem Mitgefühl für die anawim erfreuen . 

Zeichen des heraufdämmernden Zeitalters         

Man hat uns darauf hingewiesen , das allmählich das Sternbild des Wassermanns aufsteigt und bald die Fische als dominierendes Sternzeichen des Zeitalters ersetzt . Das Symbol des Wassermanns sind zwei paraelle Wellenlinien , die Bedeutung dieses Zeichens ist die " Auflösung der Formen " . Astrologen erklären uns , dass der Wassermann ein " Luftzeichen " sei. Die Formen , die sich unter seinem Einfluss vieleicht auflösen werden , sind unsere patriarchalischen Instutitionen der Regierung , der Kirche , und sogar der Familien. Und die auflösenden Wellen sind die symbolischen Wasser des heiligen Geistes , des geistes der Wahrheit . Diese Wahrheit schwebt auf den Wellen der Lüfte , auf den Wellenlängen der Massenkommunikation und der freien Presse , die unsere Erde zu einem neuen planetaren Dorf gemacht haben . Allmählich reißen sie die künstlichen Grenzen  von Nationen , Rassen und Glaubensbekenntnissen nieder und erlauben es jedem Individium , sich selbst mit dem Rest der Schöpfung der Einheit , als " Fleisch von selben Fleisch " zu begreifen.

Die Anhänger der Gralhäresie glaubten , dass die Wiederbelebung und Wertschätzung des Weiblichen Schlüssel zum Jahrtausendversprechen des Friedens und der Gerechtigkeit sei . Vieleicht hifften sie auch , dass der Aufstieg des zukünftigen Wassermann-Zeitalters  eine Zeit der Befreiung bringen würde , dass die patrechalische Gesellschaftsstruktur eines Tages durch die Wellen des Wsserträgers aufgelöst werden würden, sodass eine neue kulturelle Ausrichtung entstehen kann. Die Esoteriker und Künstler des Mittelalters waren geradezu durchdrungen von Astrologie . Ihre wissenschaftlichen Studien von Philosphie , Medizin und Astronomie führten zur Gründung von Geheimgesellschaften. Ihre Abhandlungen waren oft symbolisch formoliert  , damit sie ihre geheimen Künste praktizieren konnten. Gute Beispiele hiefür findet man in den Texten der Alchimisten der Renaissance und des Mittelalters , die astrologische Symbole benutzten um Ihre Entdeckungen in den Bereichen  Philosophie und Psychologie zu erläutern.

Wie schon gesagt , war die Alchemie  nicht primär eine Suche nach einer metalllurgischen Formel , um Blei in Gold zu verwandeln. Das Hauptthema in den Texten alter Meisteralchemisten ist die Umwandlung einer natürlichen Person in eine geistig erleuchtete Person .

Der umgewandelte Mensch findet den " Stein der Weisen " , oft gelichgesetzt mit Weisheit oder der " wertvollsten Perle". In manchen alchemistischen Texten wird diese Weisheit durch das Symbol  " Hexagramm " ausgedrückt . Der Punkt über dem Zacken representiert die Anwsenheit Gottes . Auch hier finden wir wieder die Heiligkeit/ Ganzheit.

Die Symbole der Alchemisten wurden sowohl in den albigensischen Wasserzeichen als auch bei den Rosenkreuzern , den Freimaureren  und den esoterischen Künstlern verwendet , wie wir in früheren Kapiteln erörterten. Viele dieser Symbole werden in unserem Jahrhundert von Spezialisten und Astrologen wieder zum Leben erweckt .Doch viel Gelehrte haben offenbar das wichtigste Verbindungsglied übersehen : Die Gralshäresie und ihr Geheimnis der verlorenen Braut.

Die jüdisch - rabbinische Überlieferung lehrt , dass die Bundeslade , die auf dem Berg Zion  im Tempel Salomons im Allerheiligsten aufbewahrt wurde , nicht nur die Steintafeln der Zehn  Gebote enthielt , sondern auch "einen Mann und eine Frau in intimer Umarmung in Form eines Hexagramms ". Diese Überlieferung drückt die wichtigste Grundlage der hebräischen Gesellschaft aus ;die Steintafeln symbolisieren die Prinzipien des Bundes , und das Hexagramm steht für  hieros gamos , die intime Vereinigung der Gegensätze . Die Bedeutung des Hexagramms wird in dem hebräischen Wort "shalom ", Friede und Gesundheit , zusammengefasst . Es ist auch heute noch das Gebet des Universums.

Jüngste Erforschung des weiblichen Gottesaspektes in der hebräischen Tradition haben ergeben , dass das Allerheiligste die Hochzeitkammer war , in der die Vereinigung Yahwes , des unsichtbaren  Allmächtigen , mit seiner weiblichen Ergänzung  , der Schechina , vollzogen wurde. Jüdischen Legenden zufolge wurde die Verbindung Yahwes und der Schechina  mit der Zerstörung des Tempels  gewaltsam gelöst , und Jahwe kehrte in den Himmel zurück ,um allein zu regieren . Inzwischen durchstreifte seine Braut im Exil der Erde , wie die Gemeinde  Israels in der Diaspora - oder wie die Magdal-eder und das Aschenputtel.

Wir finden diese Schwester - Brautt , die immer noch nach Ihrem verloren Bräutigam sucht , im Hohenlied wieder : " Ich bin schwarz , aber schön wie die Zelte aus Zedernholz" (HdlD:. 1:5). Die heiligen Schriften Israels haben es bewahrt  , es wurde vom späteren Christentum übernommen. Bis zum dreizehnten Jahrhundert  wurde die Braut oft mit Maria Magdalena verbunden . Und das heilige Zeichen A blieb in der rabbinischen Tradition das wichtigste Symbol für die Heilige Ehe , eine Verheißung von Harmonie und Wohlbefinden.

In vielen Legenden über den verwundeten oder verkrüppelten König oder Gott , einschließlich des Fischerkönigs Amfortas in der Parzival Dichtung , ist die Wunde am Fuß oder Oberschenkel eine in westlicher Kunst und Literatur gebräuchliche Methapher für Genitalien . Die Wunde des verkrüppelten Königs kann nur dann heilen  , wenn seine weibliche Ergänzung gefunden wird . Diese Wiedervereinigung ist die Quelle des Segens , der Freude und Fruchtbarkeit , die sich aus der Hochzeitskammer in die Familien ringsum in die Gemeinde ausbreitet .Getrennte Partner  werden durch Ihre Wiedervereinigung geheilt , denn in wirklichkeit hat ihre Trennung ihre Wunden bewirkt!

 

zitiert Februar 2008 aus dem Buch  " Die Frau mit dem AlabasterKrug "

                                       Das Geheimnis der Maria Magdalena

von Maragaret Starbird ISBN 978-3548-74314-1

 

Maria Magdalena - Dezember 2005

von ^Y^ ritchie - am 15.12.2005 20:27

"Die Töchter der göttlichen Mutter"[/b][/size] [i]gechannelt von Celia Fenn im Dezember 2005[/i]

Ich bin Maria Magdalena. Ihr mögt von mir gehört haben, doch nur wenige von Euch wissen, wer ich wirklich bin, oder wer ich war. Nun, es stimmt, ich war die Lebenspartnerin desjenigen, der Yeshua ben Josef (= Jesus von Nazareth) genannt wurde. Und ja, es gibt viele Geschichten über uns und unser Leben. Wir waren beide die Avatare des neuen Zeitalters des „Christos“-Bewusstseins, doch die Geschichtsschreiber damals waren beeinflusst von ihren Glaubenssätzen, nach denen nur eine männliche Lebenserfahrung eine Bedeutung besaß, und so wurde das Leben des weiblichen Avatars, von Maria Magdalena, vergessen und übersehen. Doch um das goldene Zeitalter der Zukunft in eine Balance zu bringen, war es notwendig gewesen, dass von jedem Geschlecht je ein Avatar geboren wurde und dass sich diese beiden in einer Partnerschaft vereinigen sollten, um für das zukünftige Zeitalter des Lichts die vollkommenen Rollenmodelle zu erschaffen. Und so geschah es. Ich wurde in eine ganz normale Familie in Israel hinein geboren, doch ich war niemals „normal“. Ich trug die heilige Flamme der göttlichen Weiblichkeit vom Moment meiner Zeugung als ein Mensch in mir. Ich wurde als ein Mädchen mit vollkommenen Christusbewusstsein geboren. Ich war die inkarnierte Tochter der göttlichen Mutter. Genau wie Yeshua, wurde ich von den Frauen in die geheimen Lehren der Essener eingeweiht. So wie er, war auch ich ein großes Wunderkind, denn meine Weisheit und meine Fähigkeiten in den antiken Künsten und Wissen der Frauen überragten das, was meinem jugendlichen Alter entsprochen hätte, bei Weitem.
Ja, Ihr Liebsten, ich wurde ausgebildet, um die Bewahrerin der heiligen Flamme weiblicher Weisheit zu sein, die Kraft der göttlichen Weiblichkeit. Und dieses ist zur Zeit noch immer meine Rolle und meine Aufgabe.Ich spreche nun zu Euch, weil die aufgestiegene Erde erneut bereit ist, den weiblichen Avatar zu empfangen die Töchter der göttlichen Mutter. Es gibt viele unter Euch, die bereit sind, diese Ausbildung von Spirit zu erhalten, denn Ihr habt nun die Bewusstseinebene erreicht, die Euch erlauben wird, das zu sein, was ich war – die Trägerin der Flamme der göttlichen Mutter. Und wie machtvoll diese Flamme ist ; sie ist die pure, bedingungslose Liebe, und diese drückt sich auf allen Ebenen des Lebens aus, einschließlich der physischen und sexuellen Bereiche. Ja, meine geliebten Schwestern, nachdem der orange-rosafarbene Strahl der göttlichen Liebe Euer Sein durchwaschen hat und dabei tausende von Jahren in mentaler, emotionaler und sexueller Unterdrückung und Mißbrauchtwerden gereinigt und gelöst hat, seid Ihr nun geklärt und habt die Freiheit, die göttliche Flamme mittles Eures Körpers zum Ausduck zu bringen. Die Lehren der göttlichen Weiblichkeit sind Glückseligkeit und Zusammengehörigkeit die Geburtsrechte einer jeden Frau. Genau so ist es mit dem Recht, die Fähigkeiten und die Weisheit zu haben, die es einer jeden Frau erlauben, ihre Leidenschaft und Freude innerhalb einer Beziehung zu leben, die eine heilige Verbindung ist, ein Ausdruck von spiritueller Weisheit und bedingungsloser Liebe. Es ist diese leidenschaftliche Verbindung von sexueller und spiritueller Kraft, welche dazu geführt haben, dass die Geschichte der Maria Magdalena und ihrer heiligen Verbindung mit Yeshua ben Josef aus dem Bund der Geschichten entfernt wurden, die erhalten geblieben sind, um über das Leben des Jesus von Nazareth zu berichten. Und ja, man bezeichnete mich als eine „Prostituerte“ und als „unrein“, da ich ein tiefes Wissen über die Wege zur sexuellen Ekstase besaß. Wie bedauerlich es war, dass der Weg der göttlichen Weiblichkeit nicht genauso geehrt wurde wie der Weg der göttlichen Männlichkeit, wie er durch Yeshua vertreten wurde.
Diese Unterlassung führte tasächlich zu einem verzerrtem Bild von der Wirklichkeit unserer Leben. Denn der wahre Weg des Avatars war nicht Leiden und Märtyrertum. Dies war eine spätere Interpretation derjenigen, welche ganz anderen Grundsatzerklärungen folgten. Der wahre Weg des Avatars bestand darin, einen Weg hin zur Glückseligkeit und Zusammengehörigkeit durch bedingungslose Liebe zu erschaffen. Und dieses wurde von uns erreicht! Es ist diese Errungenschaft, die es uns nun erlaubt, Euch die Lehren über die Wege göttlicher Weiblichkeit und göttlicher Männlichkeit und der heiligen Vereinigung zu bringen. Dies war die Krönung von allem, was wir in unserem Leben erreicht hatten, und es ist diese Freude und Liebe, von der wir wünschen, sie an Euch als unser Vermächtnis weiterzugeben ; nicht das Leid und das Blutvergießen von zahllosen Kriegen und Kreuzzügen, die nur gefochten wurden aus einem verfehlten Verständnis der wahren Natur göttlicher, männlicher Energie und des Weges von Yeshua!
 
 Liebe Schwestern, als das Bewusstsein auf Eurem Planeten mehr und mehr schwand, wurdet Ihr dazu gebracht zu glauben, dass es gut sei, Euch von Euren Körpern gefühlsmäßig abzutrennen und Eure Sexualität und Sehnsüchte zu unterdrücken. Ihr wurdet dazu erzogen, Eure spirituelle Kraft von Eurer sexuellen Kraft abzuspalten, und so hattet Ihr die Freude und Glückseligkeit bei der Vereinigung verloren. Euch wurde beigebracht, dass diese Unterdrückung ein ;Dienst sei und das dies von Gott so gewollt sei. Und so wurdet Ihr von Leid und Ärger erfüllt und Ihr verloret Eure wahre Kraft, und so ist es für viele von Euch noch heute. Liebste Schwestern, es ist an der Zeit, Euer Bewusstsein erneut anzuheben und zu erkennen, dass Euer Körper der Tempel Eurer Seele und Eures Geistes ist. Es ist ein weiblicher Körper, der Körper einer Frau, und es ist der Tempel der göttlichen Weiblichkeit. Dies ist eine machtvolle und heilige Energie, eine Flamme solarer, weiblicher Energie, die es Euch ermöglicht, die Energie der Quelle als die Energie der göttliche Mutter zu erfahren. Vielmehr ermächtigt sie Euch außerdem dazu, die Glückseligkeit in einer Zwillingsseelenbeziehung zu erleben, in der sich die göttliche Weiblichkeit und die göttliche Männlichkeit voller Hingabe an die Quelle und ihrer Liebe für alles was ist, miteinander vereinigen! Es gibt Vieles, was an Wissen über den Weg der göttlichen Weiblichkeit mitzuteilen ist, und wir freuen uns, dieses in Liebe mit Euch in den kommenden Monaten zu teilen. Doch lasst mich diese Botschaft nun so beenden, wie ich sie begonnen habe. Begreift, wer ich bin, und so werdet Ihr begreifen, dass ich ein Teil Eures Wesens bin die Frau, die im Christosbewusstsein lebt oder die Kristallfrau der neuen Erde ist.
 
Licht und Liebe Eure Maria Magdalena    

Planetare Botschaften der Hathoren: 

Die Hathoren sind Meister des Klangs und der Energie. Sie sind nach eigener Angabe in der vierten Dimension unseres Universums. Sie sind, was ihr Bewusstsein angeht, ältere Geschwister von uns, und sie befassen sich schon seit Jahrtausenden mit der Menschheit.     Im Ägypten des Altertums wirkten sie durch den Fruchtbarkeitskult der Himmelsgöttin Hathor und im Tibet durch verschiedene Lamas.

Die Auflösung der alten Welt und die Geburt der Neuen, 22.September 2008    

Auf den Winden der Veränderung reiten, 20. Juli 2008                                  f

Das Magnetische Feld der Erde, 24. März 2008                                                         

Steigt empor und verwandelt eure Welt, 14. November 2007                                   

Eine Botschaft der Hathoren, 13. Juli 2007                                                   

Letzte Anweisungen für die planetarische Creatrix, Juli 2007                                 

Die planetarische Creatrix, 15. April 2007                                                        

Umgang mit subtilen Energien während der Erdveränderungen, 3. Februar 2007        

Eine planetarische Botschaft der Hathoren, 18. Jänner2007                                                                                                                         

Wahrheit und Lüge in der Weltpolitik und der Anschub zu einer höheren Entwicklung, 8. Februar 2003                                                                                                                       

Krebs auf der emotionalen Ebene, 2003       

 

Maria, Königin der Engel

 

Seid alle gesegnet. 

Mutter Maria, möchte Worte an Euch richten. In diesen Tagen geht es mehr und mehr um die Mutter Erde, um ihre Gesundheit, ihr Heilwerden, und jedes einzelne Eurer Gebete, jeder einzelne Segen, der von Euch ausgesprochen wird, ist Hilfe für Mutter Erde. Denkt nicht, Ihr seid zu klein und Euer Segen zu gering, denkt nicht, Ihr könnt nichts ausrichten.

Jeder Segen bringt Heilung

Jedes Gebet, jeder Segen fügt sich mit allen anderen Gebeten und Segen für die Mutter Erde zusammen und bildet eine große kraftvolle Einheit, die Hilfe spendet.

Ihr  Auftrag  ist, dich zu allererst mit Liebe zu versorgen, dich liebevoll in die Arme zu nehmen. Ihre Energie  möchte dir vermitteln, dass du dir keine Sorgen zu machen brauchst, wie es weitergehen wird

Man hat dir vermittelt, dass alles dem Wandel unterliegt und dein Sein jetzt neu geordnet wird. Das geschieht auf einer höheren Ebene, weil du ja letztlich Geist bist, und erst nach einigem Zeitgefüge alles im Geist Geformte in deinem irdischen Feld wirkt.

Du hast deinem eigenen hohen Geist gesagt, du seiest bereit für den großen Wandel, du möchtest mit dabei sein, wenn die Erde sich verändert und neue Wege einleitet.

Das war ein Zeichen für uns, die wir hier in den höheren Welten agieren, an deiner Seite zu stehen. Und nun spüre die Nähe meines Seins. Ich bin nah bei dir, um dir zu vermitteln: “Hab keine Angst, dir wird nichts Schlimmes geschehen, du wirst lediglich auf deine interdimensionale Schiene programmiert, und das übernimmt dein höheres Selbst in Verbindung mit uns und anderen  Helfern.

Das ist ein Prozeß, wie du sicher schon gelesen hast, der dauert an und wird dich die nächsten Jahre intensiv begleiten. Es geht wirklich darum, zu erkennen, wer du bist: Geist, der sich spaltete und mit Teilen seines Seins in die feste Form ging, um sich selbst näher zu erfahren.

Die großen Abenteuer hast du hier auf dem Planeten erlebt. Du bist alles gewesen, du hast Erfahrungen gemacht, die du dir im jetzigen Moment in deinen kühnsten Vorstellungen nicht vergegenwärtigen kannst. Du warst der mächtige König, der geknechtete Diener, der doktrinierende Priester und die schelmische Kokotte. Du warst alles, auch Richter und Gerichteter. Du sahst vieles, das du als Leid und Liebe empfandest.

Aber laß dir sagen: Die Liebe siegt immer! Vielleicht nicht in der Form, wie sich die Mächtigen immer noch ihren Weg bahnen, denn es gilt ihre Prämisse: Wer Macht hat, hält das Zepter. Und auch die Wertigkeit von Gut und Böse bedarf eines Beleuchtens. Was ist gut, was ist böse? Was ist Gerechtigkeit, was ist Sühne? Oder ist es die Liebe, die verzeiht und vergibt und damit – und das ist das Interessante – das Geschehene energetisch in den Feldern der Teilnehmer ausgleicht, so dass es wieder eines ist: Liebe.

Ich bin heute hier, um dir meine Liebe, meine Fürsorge, meine Ehrerbietung zu bringen und dir zu sagen: “Verzeihe und vergebe!” Vergib allen, die dir etwas in deinen Augen Schlechtes getan haben.

Vielleicht tatest du es in anderen Zeiten auch?

Vielleicht ist es ein Ausgleich von alten Schulden?

Wer weiß das schon genau.

Du wirst auf der irdischen Ebene die genauen Zusammenhänge oft nicht erkennen. Dein Höheres Selbst kann das gut und wird dir vielleicht in dieser  Meditation oder durch die Intuition oder durch persönliche Botschaften die Einzelheiten aufzeigen.

 Dann erkennst du, warum du mit deinem Partner noch nicht in Einheit und in Frieden leben kannst.

 Du erkennst, warum dein Chef dir und du ihm ein Dorn im Auge des nicht ganzheitlichen Betrachtens ist beziehungsweise bist.

Du weißt, warum du deiner Freundin nicht ganz vertraust, denn es mag eine alte Beziehung sein, die noch ungeklärte energetische Verbindungen in sich trägt.

 Laß dir nun sagen, dass das nicht mehr von großem Belang ist. Die Erde hat eine so hohe Frequenz erreicht, dass das einströmende Göttliche Licht, das viele Veränderungen fast automatisch einleitet, vieles schnell transformiert und ausgleicht.

Du mußt nicht mehr tief in alte Verbindungen eintauchen. Es ist ausreichend, sich dem Licht zu öffnen und zu bitten, dass es ausgeglichen werden möge. Du unterstützt dies bitte mit dem innerlichen Verzeihen und Vergeben und hab dann Vertrauen, dass dein Weg in die Liebe jetzt frei ist.

Die Göttliche Mutter ist die Instanz des Schutzes und der Geborgenheit, die vermittelt: Alles ist gut so wie es ist, nichts wird dir mangeln, weil du den Mantel der Liebe um deine Schultern trägst.

 

 Alle Dinge, die jetzt in deinem Leben noch nicht geebnet sind, lassen sich durch das Verständnis des Verhaltens der anderen Menschen ausgleichen. Erkenne in jedem Gegenüber eine Seele, die genau die gleichen Sorgen und Themen hat wie du.

 

Erkenne es und sieh den göttlichen Kern in jedem Menschen. Alle haben ein Höheres Selbst, das sie begleitet und das jetzt mehr durchkommen möchte und den Weg ebenen will. Alle haben den Schutz des höchsten Schöpfers in dieser Zeit und sind in seiner Liebe geborgen.

 

Nur, viele nehmen dies noch nicht wahr und kämpfen weiter den Kampf des Siegers. Erkenne, dass es keinen Besten gibt. Alle sind die Besten, alle Menschen sind auch ein Teil der Göttlichen Mutter, die besonders die Kraft des Neuformens und des Gebärens in sich trägt.

 

Sie vermittelt allen Menschen, dass es wirklich Zeit ist, das Schwert niederzulegen und den nächsten als gleiches Schöpferwesen anzuerkennen, was du auch in dir anerkennen solltest. Ihr seid letztlich alle Eins. Und du weißt immer mehr, dass jeder Gedanke etwas formt. Nicht nur für dich, sondern es formt auch das Massenbewußtsein, zu dem alle Menschen Zugang haben und sich daraus nähren!

 wir sind in der Zeit des größten Wandels, den es je auf der Erde gab. Wir sind dabei, alle Grenzen der Dualität zu sprengen. Sei du der Pionier dieser Zeit und erkenne, du hast den Schlüssel deiner eigenen Transformation, die mit denen der anderen eng verbunden ist, in deiner Hand und in deinem Herzen. Dein Herz ist der Zugang zu der höchsten Schöpferquelle.

  In deinem Herzen ist die höchste magnetische Kraft, die mit der Schöpferkraft eng verbunden ist. Dein Höheres Herz ist die Quelle der Liebe und das Tor in die höheren Dimensionen.

 Liebe heißt auch, sich selbst zu leben, dem Gott in sich zu vertrauen. Die Kraft der Göttlichen Mutter ist die sanfte Kraft, die jetzt die Erde ummantelt und die auch aus den tiefsten Tiefen heraus wirkt und alles transformiert, was dich und alle anderen, auch die dreidimensionale Form der Erde noch prägt. Die Göttliche weibliche Mutter hat die Liebe als Maß aller Dinge. Und nichts und niemand kann sich dessen erwehren, weil es die Urkraft des allmächtigen Schöpfers ist, die dies bewirkt.

Ich trage dich auf Händen, wenn du Hilfe brauchst, ich trockne deinen Tränen, die bei allen Wunden, die immer noch bluten, geweint werden wollen. Hab den Mut, zu dir selbst zu stehen und die alten Formen der Angst und Scham abzulegen.

 
Mutter Maria ist deine Dienerin und geht deinen Weg der ganzheitlichen Heilung mit dir. Was du tun mußt? Erhebe dich, strecke deinen Rücken und erkenne: Du bist ein großes Schöpferwesen, das auszog, die Erde kennen zu lernen, aber eigentlich sein Zuhause in den höheren Dimensionen hat.

Erkenne dieses Erdenleben als eine herrliche Erfahrung. Liebe dich und die Erde und sei dankbar für diese Erfahrungen, aber lasse dich nicht mehr von ihnen dominieren. Betrachte erhobenen Hauptes alles Geschehene in deinem Leben aus dieser Sicht. Die Göttliche Mutter ist mit dir!

Ich verbeuge mich vor den wahren Meistern des Lebens, die ihr seid!


powered by Beepworld