12 Heiligen Nächte

wie Wünsche Wirklichkeit werden

Die 12 Heilige Nächte - im Volksmund auch Rauhnächte genannt - öffnen uns ein Tor und lassen uns Weihnachten unter einem ganz anderen Aspekt als dem christlichen erleben. Sie weihen uns ein in das wahre Wissen um die Dinge und zeigen uns was die Welt in ihrem Kern zusammenhält.

 

Die klugen Menschen denken mit dem Geist, die weisen mit der Seele.

Die Rauhnächte beginnen


Die Rauhnächte werden von einem sich ewig wiederholenden Naturereignis eingeleitet: der Wintersonnenwende am 21. Dezember. Es gibt noch weitere Rauhnächte im Jahreskreis, die nicht zu den Tagen "zwischen den Jahren" gehören. Doch zunächst hier einige Informationen zur Wintersonnenwende.

Einführung in die Rauhnächte und das Brauchtum an den Tagen zwischen dem 21.12. und dem 6.1. (Frau-Holle-Tag!)  :

Wintersonnenwende
Julnacht

Am 21. Dezember, in der dunkelsten und längsten Nacht des Jahres, wird das Licht wiedergeboren.
Der 22. Dezember bedeutet Stillstand und Einheit.
Der 23. Dezember steht für Dualität und Fruchtbarkeit.
Der 24. Dezember stellt die endgültige Wende dar, denn erst nach drei Intervallen vollzieht sich der Umschwung der Erdachse, und das strahlende Kind (das Licht) ist geboren.

Wenn Sie bereit sind, die Wissenschaft einmal beiseite zu lassen und sich auf Meditation und Religiöses einzulassen, dann :

http://hexenwissen.at/topic.asp?TOPIC_ID=2410&whichpage=1

Quelle: Das Geheimnis der Rauhnächte von Jeanne Ruland - Ein Wegweiser durch die zwölf heiligen Nächte (Schirner-Verlag)

Raunächte-Vorbereitung

Anleitung !!! weiterleitung :

http://feel-better-blog.de/mental/rauhnachte-2010-anleitung-fur-eine-raunachte-nutzung/


powered by Beepworld